Asylheime mit MÀnnern gehören nicht neben Schulen

Mit sehr viel Sorge nehmen die BĂŒrger und Eltern schulpflichtiger Kinder in Dresden Seidnitz / Tolkewitz zur Kenntnis, dass die Landeshauptstadt Dresden in Tolkewitz einen Container fĂŒr FlĂŒchtlinge im Bereich Löwenhainer Str. errichten möchte.

Disclaimer: Die Seite ist unabhĂ€ngig, parteilos und weder links, noch rechtsorientiert und vertritt lediglich die Meinung der BĂŒrger.

Hintergrund:

Die Errichtung der Asyl-Container iin Dresden Seidnitz / Tolkewitz soll direkt neben dem SchulgebÀude des Gymnasiums Linkselbisch Ost (LEO) an der Löwenhainer Str. noch in diesem Jahr erfolgen. Der Bezug der ersten Bewohner soll im Januar 2024 stattfinden. (DNN: https://www.dnn.de/lokales/dresden/dresden-bau-der-weiteren-sechs-wohncontainer-fuer-gefluechtete-gestartet-X2YQOFDLZFD25IGQ7CSBAA3WX4.html)

Bei den Bewohnern soll es sich ausschließlich um mĂ€nnliche geflĂŒchtete Personen handeln, die hier eine Unterkunft beziehen sollen.

Bereits im nahen Umfeld auf Löwenhainer Str., Reichenauer Weg sowie Berthelsdorfer Weg sind in den Sozialwohnungen ĂŒber 150 FlĂŒchtlinge untergebracht. Da haben sich die Beigeordneten der Landeshauptstadt Dresden Frau Dr. Kristin Kaufmann (Soziales) sowie Herr BĂŒrgermeister Stephan KĂŒhn einfach mal gedacht, dass es auf 48 weitere Bewohner nicht ankommt.

Seit Wochen sind die BĂŒrger in Seidnitz sowie die Eltern von schulpflichtigen Kindern aus dem LEO, Campus Tolkewitz sowie der FES in großer Sorge.

Es ist nicht akzeptabel, dass die Asyl-Container nahe dem Schulweg von ca. 500 Kindern und den angrenzenden Schulen von LEO Gymnasium, FES Dresden und Campus Tolkewitz errichtet werden.

Schulen und Schulwege sind schĂŒtzenswerte RĂ€umeSchulwegsicherheit (Quelle: https://www.dresden.de/de/stadtraum/verkehr/verkehrssicherheit/schulwegsicherheit.php)

Es sollten daher in naher Distanz von 1 km zu Schulen keine FlĂŒchtlingseinrichtungen errichtet werden.

Alternativen:
Warum die Landeshauptstadt und Stadtplaner die Einrichtung neben auf einer Spielwiese mit Kinder Rodelberg planen, weiß kein Mensch.

Es gÀbe doch Alternativen im Stadtbezirk Blasewitz:

Ungenutzter Sportplatz Tolkewitzer Str. 61


– LiebstĂ€dter Str. Hochhaus (leerstehend)


– Vonovia- AbrissflĂ€che Dittersdorfer Str.

BĂŒrgerinfo-Veranstaltung vom 03.07. Wehlener Straße / Alttolkewitz /Österreicher Straße

Video

Beitrag im Video: 03.07.2023

Von Anfang 2024 bis Ende 2025 lĂ€sst die Stadtverwaltung die Wehlener Straße/Alttolkewitz/Österreicher Straße sanieren. Zuvor muss die geplante Umleitungsstrecke hergerichtet und eine provisorische Fahrbahn durch den alten Elbarm gebaut werden.

Veranstaltung: Montag, 3. Juli 2023, von 18 bis 20 Uhr in der Aula des Gymnasiums Tolkewitz, Wehlener Straße 38

Stadtrat entscheidet ĂŒber umstrittenen Asyl-Container neben LEO-Gymnasium in Dresden-Seidnitz

Am 11.05.2023 tagt der Stadtrat im Rathaus zu den möglichen Asyl-Container Standorten in Dresden.

Darunter den Standort Löwenhainer Str. in Dresden Seidnitz / Tolkewitz – neben dem Gymnasium Linkselbisch Ost (kurz: LEO).

Die Landeshauptstadt Dresden sieht an der Löwenhainer Str. eine Unterbringung von bis zu 48 PlÀtzen, voraussichtlich keine Familien, in Containern vor.

UrsprĂŒnglich sah die Vorlage des OberbĂŒrgermeisters 9 Standorte fĂŒr Asyl-Container vor. Nach zahlreichen Protesten hat der OB und die Stadtverwaltung mittlerweile von 3 Standorten Abstand ( https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2023/05/pm_019.php ) genommen. Das wirft sehr viele Fragen nach dem Warum und Wieso auf.

Fakt: Die Container Standorte sind an Standorten geplant, wo ohnehin eine sehr hohe Anzahl von FlĂŒchtlingen heute untergebracht sind. Prohlis, Gorbitz, Seidnitz haben einen hohen Anteil an FlĂŒchtlingen in den umliegenden Sozialwohnungen. WĂ€hrend dessen gibt es in anderen Stadtteilen wie Loschwitz, Striesen und Blasewitz zahlenmĂ€ĂŸig fast keine UnterkĂŒnfte. Eine Unterkunft in der Luboldtstraße (ehemalige Kita) stĂ€nde zur VerfĂŒgung, wurden aber einfach grundlos abgelehnt (https://spd-fraktion-dresden.de/2023/05/05/antrag-zur-pruefung-einer-unterbringungsmoeglichkeit-asylsuchender-menschen-in-loschwitz-abgelehnt-spd-fraktion-fordert-ganzheitliche-loesung-ueber-das-stadtgebiet).

FĂŒr den Standort Löwenhainer Str. muss man zudem festhalten, dass dieser völlig ungeeignet ist.

Gebaut wird auf einem kleinen grĂŒnen Wiesen-FlurstĂŒck (Nr. 431), welches heute den Kindern der umliegenden HĂ€user als Spielwiese dient und auf denen die SchĂŒler- und SchĂŒlerrinnen des LEO Ihre Ausfallstunden im Sommer verbringen. Zudem hat das GelĂ€nde einen Kinderrodelberg, der im Winter sehr gut frequentiert ist. Direkt neben dem vorgesehenen FlurstĂŒck ist das LEO Gymnasium, welche 500 SchĂŒler beheimatet. Das Gymnasium LEO baut zudem aktuell in 20 m Abstand zu den geplanten Containern eine mobile Raumeinheit (MRE), da die Plattenbauschule (ehemalige 98. Mittelschule) aus KapazitĂ€tsgrĂŒnden aus allen NĂ€hten platzt.

Im Sinne der Schulwegsicherheit (Link: https://www.dresden.de/de/stadtraum/verkehr/verkehrssicherheit/schulwegsicherheit.php) ist eine FlĂŒchtlingsunterkunft in dieser GrĂ¶ĂŸenordnung unmittelbar an einer Schule nicht zu akzeptieren! Die Kinder und Jugendlichen der Klassen 5 bis 9 laufen aktuell ĂŒber das vorgesehene FlurstĂŒck, um Ihre Schule zu erreichen.
Informationen, welche polizeilichen PrĂ€ventionen bei den Zugangsstraßen und Wegen getroffen werden sollen, sind nicht bekannt.

Ergebnis: Schul-Container reihen sich an Asyl-Container. Gerade aus PlatzgrĂŒnden ist dieses kleine FlurstĂŒck fragwĂŒrdig.
Die Schulwegesicherheit von und zur Schule ist nicht geklĂ€rt und sehr fragwĂŒrdig.

Informationspolitik der Stadt

Weder die Anwohner der umliegenden HĂ€user und Wohnungen, noch die Eltern der SchĂŒler-innen des Gymnasium LEO wurden bisher offiziell ĂŒber das geplante Vorgehen in Kenntnis gesetzt.



Es muss stark bezweifelt werden, ob der Standort mit entsprechenden Augenmaß ausgewĂ€hlt wurde. Gern hĂ€tten die Anwohner einen Austausch mit Stadtverwaltung und Verantwortlichen vor Ort gefĂŒhrt.

FES-Gymnasium – Neubau

Die FES plant ab 2023 ein Gymnasium.

ZunĂ€chst wird 2 Jahre in mobilen Raumeinheiten der Schulunterricht fĂŒr 5. Klassen (6.Klasse ab 2024) durchgefĂŒhrt. Ab 2025 plant man mit einem eigenen SchulgebĂ€ude + 3 Feld-Sporthalle.

Auf dem Weg zum inklusiven Gymnasium

Zeitplan:

  • Sommer 2023 Beginn Schulneubau
  • Abriss AltgebĂ€ude Altenberger Straße 83
  • Neue 3-Feld-Sporthalle
  • Neues 4-geschossiges Schulhaus
  • GroßzĂŒgiger Campus mit pĂ€dagogisch
    genutzten Außenbereichen
  • geplanter Einzug Schulneubau: August 2025


    Quelle: www.fes-dresden.de

Landesdirektion Sachsen genehmigt Erneuerung des Straßenzuges Wehlener vs. Österreicher Straße

Informationen zum Projekt

Die Landesdirektion Sachsen hat die Planungen der Landeshauptstadt Dresden zur Erneuerung des Straßenzuges Wehlener Straße – Alttolkewitz – Österreicher Straße zwischen der Schlömilchstraße und der Leubener Straße genehmigt.

Link: https://www.medienservice.sachsen.de/medien/news/1061691

Freie Evangelische Schule erhĂ€lt Zuschlag fĂŒr Erbbaurecht

Im Dezember hat der Stadtrat Dresden der Freien Evangelischen Schule den Zuschlag fĂŒr die Bestellung eines Erbaurechts fĂŒr einen Teil des GrundstĂŒcks Altenberger Str. 83 erteilt.

Hier soll ein Gymnasium entwickelt werden.

Die Freie Evangelische Schule besteht bisslang aus einer Grundschule und einer Oberschule. DarĂŒber hinaus befindet sich eine KindertagesstĂ€tte auf dem Areal der FES:

Info zur Sitzung Stadtbezirksbeirat Blasewitz am 08.07.2020


Thema: ErlĂ€uterung Werkstattverfahren Bebauung Kipsdorfer / Weesensteiner Straße

Durch das Stadtplanungsamt und eine beauftragte Projektgesellschaft wurde das beabsichtigte Werkstattverfahren vorgestellt, welches im 4. Quartal 2020 mit fĂŒnf ArchitekturbĂŒros durchgefĂŒhrt werden soll. Das Ergebnis soll anschließend der Öffentlichkeit vorgestellt werden, ggf. durch eine Ausstellung.

  • Das an die Schulturnhallen des Schulcampus Tolkewitz bestehende GĂ€rtnereigelĂ€nde war bereits 2013 Bestandteil der Bauplanungen fĂŒr Tolkewitz.
  • Inzwischen hat der Stadtrat nach dem Schulcampus dieses Gebiet zur Planung als Wohngebiet beschlossen.
  • Neben der Stadt gibt es zwei private EigentĂŒmer, die sich zum Verkauf ihrer GrundstĂŒcke positiv geĂ€ußert habe. Zu einem möglichen KĂ€ufer/Investor wurden keine Aussagen getĂ€tigt.  
  • Die Planung erfolgt fĂŒr zwei FlĂ€chen. An der Weesensteiner Straße fĂŒr gemischten Wohnungsbau, einschl. kleinrĂ€umiger Dienstleistungseinrichtungen. Hinter dem Sportplatz in Richtung Löwenhainer Str. soll ein Wohngebietspark entstehen.
  • Die vor Jahren genannte Variante einer von der Schlömilchstraße verlĂ€ngerten Straßenbahntrasse wird nicht mehr verfolgt.
  • Aufgrund der Haushaltsperre der Stadt hat einer der GrundstĂŒcksverkĂ€ufer die Übernahme der Kosten fĂŒr das Werkstattverfahren zugesagt.
  • Das Werkstattverfahren dient der Vorbereitung zur Aufstellung eines Bebauungsplanes, der danach erarbeitet und der Öffentlichkeit zur Stellungnahme vorgestellt wird.

Werner Schnuppe

BĂŒndnis Freie BĂŒrger Dresden e.V.  FREIE BÜRGER

Landeshauptstadt Dresden verhÀngt AusgangsbeschrÀnkung

Allgemein VerfĂŒgung der Landeshauptstadt Dresden ĂŒber AusgangsbeschrĂ€nkungen sowie ĂŒber die EinschrĂ€nkung der Besuchsrechte In KrankenhĂ€usern und vergleichbaren Einrichtungen zur EindĂ€mmung der Verbreitung des Corona-VIrus SARS-CoV-2


Bilder 20.10.2018

Gallery